Informationen für Lehrkräfte

Planung Ihrer Klassenfahrt auf dem NABU-Woldenhof

Kinder streicheln Schwarzbuntes Niederungsrind
Kinder auf Tuchfühlung mit einem Schwarzbunten Niederungsrind. Foto: Wiebke Henschel

Der Woldenhof ist in vieler Hinsicht keine gewöhnliche Jugendherberge. Wir bieten den Schülern im Rahmen unseres pädagogischen Konzepts einiges mehr als bloß eine angenehme Übernachtung: Bei uns erleben Schulklassen das Arbeiten auf einem Bauernhof mit allen Sinnen. Für fast alle Kinder ist es eine völlig neue Erfahrung, mit Tieren umzugehen, im Garten Gemüse anzubauen und für die eigene Verpflegung selbst mit zu sorgen.

 

Weil die Kinder in dieser Weise vielseitig gefordert werden, hat sich eine Teilnahme in der dritten bis siebten Klassenstufe als besonders günstig erwiesen. Zudem sind einige Regeln und rechtliche Fragen zu beachten. Diese sind auch in unseren Anmeldeunterlagen zusammengefasst.

 

Mitgebracht werden müssen:

 

- Bettwäsche (kann in Einzelfällen gegen Gebühr gestellt werden.)

- Handtücher

- Hausschuhe

- Gummistiefel

- Kleidung, die auch schmutzig werden darf.

 

Nicht mitgebracht werden sollten:

 

- übermäßig viele Süßigkeiten

- Getränkedosen und anderer Einwegmüll

- Handys

- weit mehr als 10 € Taschengeld

 

Aus rechtlichen und versicherungstechnischen Gründen müssen die Erziehungsberechtigten ihr Einverständnis damit erklären, dass die Kinder in verschiedenen Teilen des Hofes auf eigene Gefahr mitarbeiten. Die Aufsicht erfolgt dann durch die Mitarbeiter des Woldenhofs; während der restlichen Zeit sind jedoch die Betreuungspersonen aufsichtspflichtig. Besonders für den Bereich der Verpflegung ist eine konkrete Zustimmung der Erziehungsberechtigten notwendig, dass die Kinder die Mahlzeiten in einer Gruppe selbst zubereiten dürfen. Wenn ein Badeausflug zum Großen Meer (ca. 3 km Entfernung) in Betracht gezogen wird, sollte auch dafür die Einverständnis der Eltern eingeholt werden.

 

Gerne nehmen wir auf unserem Hof auch Kinder mit Allergien auf. Allergien gegen Tierhaare sind in den meisten Fällen relativ unproblematisch, da sich der Kontakt durch leichte Programmänderungen vermeiden lässt. Bei Lebensmittelallergien berücksichtigen wir dies bei den Essensangeboten.

 

Alle Details finden Sie in unseren Anmeldeunterlagen zusammengefasst.