Erntetechnik für Nasswiesenstandorte

Kurzrasigkeit zum Schutz der Wiesenvögel

Für Wiesenvögel ist die Höhe der Pflanzen auf Wiesen und Weiden im Frühjahr ausschlaggebend für die Wahl ihrer Brutareale. Seltene Wiesenvögel wie Uferschnepfe, Kiebitz und Co bevorzugen niedrig bewachsene Flächen. Diese Kurzrasigkeit kann in Ostfriesland meist nur dann erreicht werden, wenn die Grasländer im Herbst nochmals gemäht oder beweidet werden. Häufig auftretende Niederschläge im Spätsommer und Herbst machen das Mähen mit gewöhnlichen landwirtschaftlichen Maschinen jedoch fast unmöglich.

 

Die Ökologische NABU-Station Ostfriesland hat zusammen mit dem NABU-Woldenhof ein Projekt zum Schutz der Wiesenvögel geplant und präsentierte nun die speziellen Erntemaschinen, welche der NABU-Niedersachsen nach mehrjähriger Vorbereitung erwarb. Diese können durch eine neue Erntetechnik besonders auf nassen Wiesen zum Einsatz kommen, ohne diese zu beschädigen. Die nahezu spurenfreie Erntearbeit lässt sich durch das vergleichsweise geringe Gewicht, die breite Bereifung und die Kombination mehrerer Arbeitsprozesse in einem Arbeitsgang erklären. Dafür ist der Schlepper mit Zwillingsbereifung, Frontmähwerk und einer besonderen Ballenpresse ausgestattet. Damit das Erntegut ohne Schäden eingeholt werden kann, steht ein zweiter Schlepper mit Zwillingsbereifung und ein Ballentransporter mit breiter Bereifung zur Verfügung.

 

Die Maschinen werden auf den vom NABU-Woldenhof bewirtschafteten Flächen eingesetzt, können zum Selbstkostenpreis jedoch auch angefordert werden. Interessenten können sich direkt beim NABU-Woldenhof oder bei der Ökologischen NABU-Station Ostfriesland (04942-6566925, info@NABU-Station-Ostfriesland.de) melden.

 

Durch die Anschaffung der neuen Erntemaschinen soll das Ausbleiben oder eine Umsiedlung der Wiesenvögel verhindert und die Bestände gestärkt werden. Die Populationsentwicklung wird weiterhin von der Ökologischen NABU-Station beobachtet.

 

Das Projekt wurde durch das Land Niedersachsen mit Fördermitteln der EU ermöglicht. Ein weiterer Teil der Kosten konnte durch die Förderung der Irma Waalkes Stiftung und der Stiftung Naturschutz Ostfriesland gedeckt werden.

 

„Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen"

Mit diesen Maßnahmen werden landwirtschaftliche Betriebe bei der Erhaltung und Verbesserung der Umweltsituation unterstützt. Ziel ist eine nachhaltige und ressourcenschonende Bewirtschaftung in Bezug auf Artenvielfalt, Boden, Wasser und den Schutz des Klimas.

„Ausgleichszulage"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe in Gebieten unterstützt, die aus erheblichen naturbedingten Gründen benachteiligt sind. Ziel ist die dauerhafte Nutzung durch die Landwirtschaft und der Erhalt von nachhaltigen Bewirtschaftungsformen.

„Ökologischer/biologischer Landbau"

Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe bei der Einführung von ökologischer Landwirtschaft und deren Beibehaltung unterstützt.

„Tierschutz"

Mit dieser Maßnahme wird die besonders tiergerechte Haltung von Mastschweinen und Legehennen unterstützt.