Arche-Hof

Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH)

In der heutigen Hochleistungs-Landwirtschaft setzen sich die Tierbestände nur noch aus wenigen auf besonders hohe Erträge gezüchteten Rassen zusammen. Es sind bereits über 50 Nutztierrassen vom Aussterben bedroht. Um die noch lebenden Tierbestände alter Haustierrassen (Rinder, Schweine und Gänse) zu erhalten, wurde 1981 die  Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) gegründet.

 

Der NABU-Woldenhof unterstützt dieses Projekt, indem alte ostfriesische Nutztiere wie die Hühnerrasse "Ostfriesische Möwe" oder das Schwarzbunte Niederungsrind gehalten werden. Diese zeichnen sich durch optimale Anpassung an das regionale Klima Nordwestdeutschlands aus. Sie sind weniger anfällig für Krankheiten und erreichen ein deutlich höheres Lebensalter. Damit eignen sie sich besser für die ökologische Landwirtschaft und die Landschaftspflege als die Hochleistungsrassen.

 

Die Produkte (Milch, Eier und Fleisch) werden möglichst auf dem Hof verwertet. 
Die großen und kleinen Besucher erhalten so einen Bezug zur Herkunft der Lebensmittel und können ein Bewusstsein für die Notwendigkeit einer nachhaltigen Landbewirtschaftung entwickeln.

 

Derzeit hält und züchtet der NABU-Woldenhof eine Reihe alter Haustierrassen, neben der Weißen Gehörnten Heidschnucke sind außerdem das Bunte Bentheimer Landschwein, die Emder Gans, das Schwarzbunte Niederungsrind, die Ostfriesischen Möwen, sowie die Meißner Widder zu erwähnen. Näheres zu unseren Tieren finden Sie hier!